Last Men Hunting

Wir sind lupenreine Headhunter.

Wir suchen da, wo andere es nicht tun, wo`s schwierig ist, und machen das, was unsere Auftraggeber selbst nicht können und die 4.0 Kollegen gar nicht mehr gelernt haben oder geschweige denn sich trauen.

Suchen, Ansprechen, Abwerben

  • akribische Recherche der Leistungsträger bei anderen Unternehmen
  • deren wertschätzende telefonische Direktansprache
  • leidenschaftliches Überzeugen zu einem Stellenwechsel

Stellenanzeigen und ausgelutschte Online-Kanäle überlassen wir anderen, auch das Prahlen mit "exzellenten Branchenkontakten" und "gepflegten Datenbanken" – beides ohnehin nur Märchen.

Hochkaräter-Jäger

Wir ziehen keine B-Kandidaten aus irgendwelchen Schubladen, sondern liefern Top-Leute als Ergebnis eines aufwändigen und individuellen Prozesses.
Das Headhunting Handwerk beherrschen viele Berater schlichtweg nicht, und HR-Tech Softies haben es nie erlernt.
Mittelmäßige Kandidaten sind oft das Resultat.
Sorgen diese für überragenden Erfolg?

Wirkliches Headhunting ist selten geworden, doch bleibt es unser Königsweg. Erstklassige Leute finden wir – wie immer schon – mit Verstand, Hartnäckigkeit und Gründlichkeit.

Auf der Jagd nach Mr. Right

Wir besetzen Führungs- und Schlüsselpositionen und haben ausnahmslos mit Leuten zu tun, die schon jahrelang bewiesen haben, dass sie es können.

Fokus: Lenker und Entscheider

Angestammtes Arbeitsgebiet ist Bayern. Wir kennen in weiten Teilen jedes relevante Unternehmen und rekrutieren, wo immer möglich, mit Vorliebe regional. Denn Menschen wollen da arbeiten, wo sie zu Hause sind.
Zu pragmatischen Machern passen wir am besten.

Von einer selbst verordneten Branchen- oder Funktionsfokussierung halten wir nichts. Sie ist oft eine bloß marketinggetriebene Aufhübschung und engt zudem unnütz das Jagdrevier ein, gerade bei Führungspositionen. Ein guter Headhunter beherrscht die Mechanismen seines Jobs, und die funktionieren nischenunabhängig gleich.

Wir lieben stabile Partnerschaften. Wir suchen nicht den schnellen Euro und hinterlassen keine verbrannte Erde.

Und wir sind erwachsene Kinder: Vertiefte Zuneigung widerfährt uns eher selten. Uns ist klar, dass wir oft nur notwendiges Übel sind.